Samstag, 8. März 2014

Samosas


Samosas sind leckere, mit Gemüse gefüllte und frittierte Teigtaschen - ein in Indien und Pakistan beliebter Imbiss. Traditionell eigentlich dreieckig gefaltet, aber man kann es sich auch einfacher machen. Meine Samosas waren eher keilförmig, nächstes Mal versuche ich es mit Teigquadraten und fallte die Taschen dann wie Wantans. Geschmacklich ist es aber egal und ich finde, unregelmäßige Formen sehen manchmal auch interessanter oder uriger aus.


Für die Füllung von 10 Samosas nehme ich
  • 3 mittelgroße gekochte Pellkartoffeln (gepellt und in klein gewürfelt) 
  • 1/2 kleinen Blumenkohl in Röschen geschnitten 
  • 150 g Erbsen 
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen 
  • 2 gehackte grüne Chilischoten (wer es weniger scharf mag, entfernt Kerne und weiße Trennwände) 
  • 1 TL gemahlene Koriandersamen 
  • 1/4 TL garam masala
  • 1 TL amchur (getrocknetes Mangopulver) 
  • 1 TL Salz 
  • 2 EL Öl

Wir erhitzen das Öl in einer Pfanne und geben die Kreuzkümmelsamen dazu. Wenn sie beginnen aufzuplatzen oder zu springen, kommen die Chilischoten und der gemahlene Koriander hinzu. Wir braten die Gewürze für ein paar Sekunden an und geben dann Erbsen und Blumenkohl hinzu und garen diese unter gelegentlichem Rühren, bis der Blumenkohl weich aber noch al dente ist.  




Wir geben nun die Kartoffelwürfel hinzu und braten alles auf kleiner Flamme für vier weitere Minuten. Nun werden garam masala und amchur hinzugefügt und mit Salz und eventuell mehr amchur.

Die Mischung in eine Schüssel geben und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Für den Teig:

  • 180 g Mehl 
  • 3/4 TL Salz 
  • 100 ml Wasser

Wir verkneten alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig. Je nach Alter und Beschaffenheit des Mehls müssen wir unter Umständen mehr Wasser oder Mehl hinzufügen. Wir lassen den verkneten Teig etwa fünfzehn Minuten ruhen und teilen ihn dann in fünf gleichgroße Portionen, die wir zu Kugeln formen. 

Diese werden dann flach zu Scheiben mit etwa zwölf bis fünfzehn Zentimeter Durchmesser ausgerollt, die Scheiben werden dann jeweils in der Mitte durchgeschnitten.  



Wir belegen einen Halbkreis mit Fülllung, befuchten die Ränder und schlagen diese so übereinander, dass eine Art Tüte entsteht. Das obere Ende flaten wir dann so über, dass die Tüte komplett verschlossen ist.



Zum Frittieren brauchen wir in etwa 750 ml neutrales Pflanzenöl. Dieses erhitzen wir in einem Topf auf etwas 180°C und geben die Teigtaschen portionsweise hinein.  




Sind die Samosas gold-braun, lassen wir sie abtropfen und servieren mit Mango Chutney und Joghurt, angerührt mit Limonsaft und gehacktem Koriandergrün. Ich weiß, an der Form müssen wir noch arbeiten, aber geschmacklich sehr lecker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen