Mittwoch, 15. Juni 2016

Nur mal so ... (Teil 77)


10 - 3 !!!! Jeder Vater, der bei der Geburt seiner Sprösslinge unmittelbar dabei gewesen ist, kennt es: man hat das Bedürfnis, Geburtsgewicht, Größe und Kopfumfang jedem Mitmenschen sofort und ungefragt als nackte Zahl ins Gesicht zu blasen: "3200 - 55 - 32!!!!" Wenn der gewordene Vater Glück hat und sein Gegenüber auch eine Lendenfrucht vorweisen kann, ist die Sache klar. Ansonsten wird man für eine männliche Lottofee auf Betriebsurlaub, einen freiberuflichen Bingoansager oder einfach nur für bescheuert gehalten. Natürlich kenne ich die Daten der Sous-Chefin und weiß sogar auch noch, dass sie in Kreißsaal 3.14 geboren wurde (ist zwar erfunden, Mathematiker mag dies aber RUNDUM erfreuen).

Heute fühlte ich mich ein wenig wie damals, zur Geburt der (nicht mehr ganz so) Kleinen, wenn auch emotional auf anderer Ebene. Ich, das heißt die Gattin, hat die erste eigene Gurke aus unserem Garten geerntet. 10 - 3 !!!! Das ist Länge und Breite in Zentimetern. Der ideale Erntezustand für diese Sorte.  


Gurke im Anschnitt. Die Schale etwas härter, als die aus Treibhäusern, aber das ist bei Freilandgemüse oft der Fall. Innen saftig und lecker ohne Ende. Da ist ordentlich Geschmack drin. Ich freue mich schon darauf, das hier in Tzatziki oder Sushi verwenden zu können. Wie kann so viel Wasser nur so viel Geschmack haben?


Heute waren bei uns ein paar mündliche Prüfungen im Fach Englisch in Jahrgang 10. Abends dann ein Elternabend in der Schule der Sous-Chefin. Da muss ich schnell die Mütze wechseln und von der Lehrer- in die Elternvertreterrolle schlüpfen. Ich glaube schon, dass ich sowohl privat, als auch beruflich davon profitiere, weil ich so beide Seiten der "Theke" kenne und mich auch auf beiden wohlfühle.

Essen musste ich abends trotzdem etwas, wenn auch zu später(er) Stunde. Ein belegtes Baguette ist immer eine gute Wahl, auch wenn das Brot gekauft ist. 

Baguettehälfte links:

Baguettehälfte rechts:
  • Butter
  • halbierte Cocktailtomaten
  • Fuet-Salami
  • rote Peperoni (scharf) oder rote Chili
  • entkernte schwarze Olivenhälften
  • Manchego

Außerdem Salz und Pfeffer.


Sandwich wie auf den Bildern zu sehen, zusammensetzen und mit Servierte möglichst ohne Kleckern servieren. Genau die Nervennahrung, die ich nach einem langen, küchenfreien Tag brauche.
___
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Bratenburger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen