Donnerstag, 15. Mai 2014

Bruschetta


Einfacher, sommerlicher, gesünder und vor allem italienischer kann Essen nicht sein. Geröstetes Brot mit kaltem Tomatensalat belegt. Fertig. Genial einfach - einfach genial.

Wünschenswert wären natürlich Flaschentomaten, vorzugsweise der Sorte San Marzano, aber die sind hier frisch eher selten erhältlich: Also nehmen wir ganz normale Tomaten und fügen ein wenig Zucker hinzu, das hebt den Geschmack enorm.


  • 1 kg Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL gehacktes Basilikum
  • 3 El Olivenöl
  • 1 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 1 ciabatta oder pane rustico
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl zum Rösten

Das "i" beim ciabatta ist stumm. Es zeigt nur an, dass das "c" wie ein "sch" und nicht wie ein "k" gesprochen wird. Das Brot wird also "Schabatta" ausgesprochen und nicht "Schiabatta". Es heißt übrigens auch "Bruhs-ketta" und nicht "Bruschetta". Aber nur soviel zur italienischen Aussprache.

Wir schneiden unser Brot in Scheiben und rösten es von beiden Seiten gold-braun an. Dann reiben wir eine Seite mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe ein.




Wir vierteln die Tomaten, entkernen sie, schälen die Schalotten und schneiden beide Gemüse in feine Würfel. 



Diese kommen mit den fein gehackten Kräutern in Schüssel. Wir fügen Öl und Essig hinzu, schmecken mit Salz, Pfeffer und Zucker ab und servieren die Tomaten-Zwiebel-Kräuter Mischung auf den gerösteten Brotscheiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen