Samstag, 1. März 2014

Murgh Makhani


Ein weiteres Rezept aus dem berühmten Restaurant Moti Mahal in Delhi: Murgh makhani oder Butterhähnchen. Man könnte es die originale Vorlage für das britische Nationalgericht Chicken Tikka Masala nennen - Geschmack und Zubereitung sind jedoch viel raffinierter als bei dem in Großbritannien erfundenen nicht-indischen indischen Gericht, dass mittlerweile im Inselstaat sogar fish and chips den Rang als beliebtestes Fastfood abgelaufen hat.

Für unser makhani brauchen wir ein Hähnchen nach Tanduri-Art

In Indien wird das gegarte Huhn mit Knochen in mundgerechte Stücke gehackt und in der Sauce serviert. Wer nicht so gerne auf Knochen herumlutscht, nimmt Hähnchenbrustfleisch in mundgerechte Stücke geschnitten, nach dem Tanduri-Rezept mariniert, auf Spieße gesteckt und im Ofen oder auf dem Holzkohlegrill gegart.


Wir brauchen sonst noch:
  • 800 g reife Tomaten, mit Haut und Kernen gewürfelt 
  • 1 Zwiebel, gepellt und gehackt 
  • Salz 
  • 1 Lorbeerblatt 
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl 
  • 1 TL Chilipulver 
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen 
  • 2 EL Cashewkerne, ungesalzen, ungeröstet und gemahlen 
  • 1 EL Knoblauch-Ingwerpaste (Knoblauch und Ingwer zu gleichen Teilen fein püriert) 
  • 1 - 2 grüne Chili, fein gehackt 
  • 50 g Butter 
  • 100 g Crème double 
  • 1 TL kasuri methi - Bockhornklee-Kraut 
  • grüne Chilis, frischer Koriander und Sahne zur Garnierung.


Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln kurz anschwitzen. Dann die Tomaten, etwas Salz und das Lorbeerblatt hinzufügen. Fünfzehn Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Tomaten breiig geworden sind. Die Masse pürieren und durch ein Sieb streichen. Nicht vergessen, die Bestandteile, die sich an der Außenseite des Siebs festsetzen, mit abzustreichen.



Die Sauce wieder erhitzen, Gewürze, Kräuter, Ingwer-Knoblauchpaste und die gehackten Chilis einrühren, gegarte Fleischstücke dazugeben und drei bis vier Minuten simmern lassen. Dann die Butter in die Sauce schmelzen lassen und die Crème double unterheben.  

  
Orange - Weiß - Grün. Ob das ein Zufall ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen